Mosel – ein weinbauliches Phänomen

An den steilen Felshängen speichert der Schiefer die Wärme der einstrahlenden Sonne. So wird die Rebe auch nachts mit viel Energie versorgt, um die Traubenreife zu vollenden.

Mit Schwung der jungen Generation

Mit Studium und Berufserfahrung im Rücken leben Florian und Viola Schier ein kleines, doch spannendes Portfolio charakterstarker Weine, die alle ihr ganz eigenes Lebensgefühl teilen.

200 Jahre Weintradition der Familie

Unser Weingut blickt auf eine 200-jährige Familientradition zurück:

"Wenn Gefühl und Leidenschaft in einer außergewöhnlichen Landschaft aufeinander treffen, geht ein Stern auf."  Jakob Schier, 1959

Hand in Hand mit der Natur

Ob Weinberge, Keller oder Verkauf – rund ums Jahr arbeitet wir Hand in Hand mit der Natur.

Verantwortung in einer der ältesten Kulturen

Mit Einsatz rekultivieren wir verwildernde Rebflächen im steilen Moseltal – für eine intakte Natur und Zukunft der nachfolgenden Generationen.

Natürliche Bedingungen

In extrem steilen Lagen ermöglicht unser Terrassenweinbau die Arbeit rund ums Jahr.

Natur, Liebe und Handarbeit

Da sind wir uns einig: Natur, Liebe und Handarbeit tragen zum Erfolg bei. Hier werden die Reben gegertet – bereit für den Austrieb im Frühling.

Vielfalt zwischen den Reben

Dank unserer bewusst naturnahen Weinerzeugung schützen wir Flora und Fauna in den Weinbergen.

Der Berg lebt

Für uns ist es immer wieder großes Glück zu erleben, wie Mensch und Natur zwischen den Weinreben zusammenkommen.

Früh übt sich ...

... wer mal ein Jungwinzer werden möchte. Mit vereinten Kräften wurde damals unsere Korbpresse genutzt.

Vollreifes Traubengut

Gesundes, vollreifes und ertragsreduziertes Traubengut in der Weinlese nach Hause zu bringen ist Dankbarkeit in ihrer puren Form.

Vinifikation in Edelstahl und Holz

Moderne Kellertechnik und kontrolliertes Nichtstun ermöglichen heute die Entwicklung stolzer Charakterzüge unserer Weine.

Große Weine brauchen Zeit

In kleinen Barrique-Fässern reifen unsere Reserven – Weine, die ihre ganz eigene Geschichte im Glas erzählen.

Viel Handwerk

Bei der traditionellen Maischegärung in offenen Büttern ist Ausdauer und Handarbeit gefragt.

Früher wie heute

1995 und 2015 – Denn manches ändert sich in einer Weinfamilie einfach nie.